Im folgenden werden alle Erweiterungen von Typo3 und deren Plugins vorgestellt. Dazu werden alle PluginDatensätze beschrieben, die nicht bereits im ersten Teil der GCMSDokumentation befasst werden, das sind „News“, „Newskategorie“, „Event“ und „Kalender Ort“. Häufig ist die Einrichtung von Erweiterungen komplex. Deswegen werden neue Seiten bereits mit einem vorkonfigurierten Kalender und einer voreingerichteten NewsSeite („Aktuelles“) ausgeliefert. Wem die Standradkonfiguration nicht reicht oder wer schon länger im GCMS ist und z. B. den alten durch den neuen Kalender ersetzen will, helfen die nachfolgenden Anleitung.

Stellungnahme des Vorstands der Grünen in Engelskirchen zur Wasserkraft

Es ist wichtig, dass die Landesregierung den Betreiberfirmen der kleinen Wasserkraft klare Vorgaben macht für die Sicherheit und Durchgängigkeit der Anlagen. Die Vorgabe an die Wasserkraftbetreiber von 2014, bis Ende 2016 einen abschließenden Prüfbericht der Sicherheit vorzulegen, wurde bis heute nicht eingehalten. Die Anlagen laufen nicht nach den vom Landeswassergesetz geforderten allgemein anerkannten Regeln der Technik und müssen deshalb den Betrieb einstellen. Das Wassernetz NRW kritisiert die Bezirksregierung Köln seit Jahren dass trotz gesetzeswidrigem Betrieb nicht eingeschritten wird. Die marode Anlage Ohl-Grünscheid wurde 2019 stillgelegt und darf nach Maßgabe einer Kleinen Anfrage des Abgeordnete Norwich Rüße an die Landesregierung nicht wieder in Betrieb gehen, bis die a.a.R.d.T. nachgewiesen sind und der Prüfvorgang abgeschlossen ist. Wir fordern, dass die Bezirksregierung gegenüber dem Betreiber, der Aggerkraft GmbH & Co. KG, die vom Wasserhaushaltsgesetz verlangten Vorgaben der Mindestwasserführung, der Durchgängigkeit und des Fischschutz verfügt. ...

01.09.21 – von OV-Vorstand –

Es ist wichtig, dass die Landesregierung den Betreiberfirmen der kleinen Wasserkraft klare Vorgaben macht zur Sicherheit und Durchgängigkeit der Anlagen.

Die Vorgabe an die Wasserkraftbetreiber von 2014, bis Ende 2016 einen abschließenden Prüfbericht der Sicherheit vorzulegen, wurde bis heute nicht eingehalten. Die Anlagen laufen nicht nach den vom Landeswassergesetz geforderten allgemein anerkannten Regeln der Technik und müssen deshalb den Betrieb einstellen. Das Wassernetz NRW kritisiert die Bezirksregierung Köln seit Jahren dass trotz gesetzeswidrigem Betrieb nicht eingeschritten wird. Die marode Anlage Ohl-Grünscheid wurde 2019 stillgelegt und darf nach Maßgabe einer Kleinen Anfrage des Abgeordnete Norwich Rüße an die Landesregierung nicht wieder in Betrieb gehen, bis die a.a.R.d.T. nachgewiesen sind und der Prüfvorgang abgeschlossen ist.

Wir fordern, dass die Bezirksregierung gegenüber dem Betreiber, der Aggerkraft GmbH & Co. KG, die vom Wasserhaushaltsgesetz verlangten Vorgaben der Mindestwasserführung, der Durchgängigkeit und des Fischschutz  verfügt.

Für diese Investitionen erhält der Betreiber die erhöhte EEG-Erstattung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz, das die Stromkunden mit der EEG-Umlage finanzieren.

Aufgrund des schleppenden Ausbaus der regenerativen Stromerzeugung sind die vorhandenen Wasserkraftanlagen eine sinnvolle Ergänzung. Auch weil dafür keine Neu-Investitionen erforderlich sind die wiederum CO2 verursachen würden. Lediglich in die Sanierung der Anlagen und in ökologischen Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes muss investiert werden.

Es sind grade mal 50% regenerativer Strom auf dem deutschen Strommarkt.

Der fehlende Ökostrom soll noch bis 2035 durch Braunkohle den weiter steigenden Strombedarf decken. Daher reduzieren die vorhandenen Wasserkraftanlagen die CO2-Emissionen noch lange.

Weitere öffentliche Mittel für die Unterhaltung und den Betrieb lehnen wir strikt ab. Sollte ein wirtschaftlicher Betrieb der kleinen Wasserkraft an der Agger nicht mehr möglich sein, muss ein Rückbau der Wehre geprüft werden. Dies gilt auch wenn kein Kohle- oder Atomstrom mehr eingesetzt werden muss.

Wir gehen davon aus, dass der Weiterbetrieb der Anlagen durch die CO2-Reduzierung zu einer größeren Umweltentlastung führt, als eine mögliche Steigerung der Biodiversität durch den Abbau der Wehre.

Der Vorstand

Stellungnahme des Vorstands der Grünen in Engelskirchen zur Wasserkraft

Es ist wichtig, dass die Landesregierung den Betreiberfirmen der kleinen Wasserkraft klare Vorgaben macht für die Sicherheit und Durchgängigkeit der Anlagen. Die Vorgabe an die Wasserkraftbetreiber von 2014, bis Ende 2016 einen abschließenden Prüfbericht der Sicherheit vorzulegen, wurde bis heute nicht eingehalten. Die Anlagen laufen nicht nach den vom Landeswassergesetz geforderten allgemein anerkannten Regeln der Technik und müssen deshalb den Betrieb einstellen. Das Wassernetz NRW kritisiert die Bezirksregierung Köln seit Jahren dass trotz gesetzeswidrigem Betrieb nicht eingeschritten wird. Die marode Anlage Ohl-Grünscheid wurde 2019 stillgelegt und darf nach Maßgabe einer Kleinen Anfrage des Abgeordnete Norwich Rüße an die Landesregierung nicht wieder in Betrieb gehen, bis die a.a.R.d.T. nachgewiesen sind und der Prüfvorgang abgeschlossen ist. Wir fordern, dass die Bezirksregierung gegenüber dem Betreiber, der Aggerkraft GmbH & Co. KG, die vom Wasserhaushaltsgesetz verlangten Vorgaben der Mindestwasserführung, der Durchgängigkeit und des Fischschutz verfügt. ...

01.09.21 – von OV-Vorstand –

Es ist wichtig, dass die Landesregierung den Betreiberfirmen der kleinen Wasserkraft klare Vorgaben macht zur Sicherheit und Durchgängigkeit der Anlagen.

Die Vorgabe an die Wasserkraftbetreiber von 2014, bis Ende 2016 einen abschließenden Prüfbericht der Sicherheit vorzulegen, wurde bis heute nicht eingehalten. Die Anlagen laufen nicht nach den vom Landeswassergesetz geforderten allgemein anerkannten Regeln der Technik und müssen deshalb den Betrieb einstellen. Das Wassernetz NRW kritisiert die Bezirksregierung Köln seit Jahren dass trotz gesetzeswidrigem Betrieb nicht eingeschritten wird. Die marode Anlage Ohl-Grünscheid wurde 2019 stillgelegt und darf nach Maßgabe einer Kleinen Anfrage des Abgeordnete Norwich Rüße an die Landesregierung nicht wieder in Betrieb gehen, bis die a.a.R.d.T. nachgewiesen sind und der Prüfvorgang abgeschlossen ist.

Wir fordern, dass die Bezirksregierung gegenüber dem Betreiber, der Aggerkraft GmbH & Co. KG, die vom Wasserhaushaltsgesetz verlangten Vorgaben der Mindestwasserführung, der Durchgängigkeit und des Fischschutz  verfügt.

Für diese Investitionen erhält der Betreiber die erhöhte EEG-Erstattung nach dem Erneuerbare Energien Gesetz, das die Stromkunden mit der EEG-Umlage finanzieren.

Aufgrund des schleppenden Ausbaus der regenerativen Stromerzeugung sind die vorhandenen Wasserkraftanlagen eine sinnvolle Ergänzung. Auch weil dafür keine Neu-Investitionen erforderlich sind die wiederum CO2 verursachen würden. Lediglich in die Sanierung der Anlagen und in ökologischen Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes muss investiert werden.

Es sind grade mal 50% regenerativer Strom auf dem deutschen Strommarkt.

Der fehlende Ökostrom soll noch bis 2035 durch Braunkohle den weiter steigenden Strombedarf decken. Daher reduzieren die vorhandenen Wasserkraftanlagen die CO2-Emissionen noch lange.

Weitere öffentliche Mittel für die Unterhaltung und den Betrieb lehnen wir strikt ab. Sollte ein wirtschaftlicher Betrieb der kleinen Wasserkraft an der Agger nicht mehr möglich sein, muss ein Rückbau der Wehre geprüft werden. Dies gilt auch wenn kein Kohle- oder Atomstrom mehr eingesetzt werden muss.

Wir gehen davon aus, dass der Weiterbetrieb der Anlagen durch die CO2-Reduzierung zu einer größeren Umweltentlastung führt, als eine mögliche Steigerung der Biodiversität durch den Abbau der Wehre.

Der Vorstand

Links & Termine

23.06.2022, 19:00 Uhr

 

Ortsversammlung der Grünen
in Engelskirchen

 Präsenz- oder
 Online-Veranstaltung
(Details siehe hier)

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]